Hundehaftpflichtversicherung

Hundehaftpflichtversicherung

Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Die meistens Hunde sind erzogen und richten in der Regel keinen Schaden an. Manchmal aber, gehen mit einem Hund die Instinkte durch, egal wie gut er erzogen ist und dann entstehen oft Schäden, welche nur durch eine Hundehaftpflichtversicherung abgedeckt sind. So kann es passieren, dass ein Hund einen Menschen beißt. Dabei ist es egal ob er provoziert worden ist, oder nicht, bezahlen muss immer der Hundehalter. Natürlich können Hunde auch andere Tiere angreifen, auch dann haftet der Hundehalter.Bei einer Hundehaftpflichtversicherung sollten Sie unbedingt darauf achten, dass diese keine Leinenpflicht beinhaltet. Denn einige Versicherer schließen den Versicherungsschutz aus, wenn das Tier nicht an der Leine geführt wurde. Außerdem haben in einer guten Hundehaftpflichtversicherung Züchter die Möglichkeit Welpen für ein Jahr kostenlos mitzuversichern. Das Gesetz schreibt eine mindestversicherungssumme von einer Million Euro vor und diese Summe ist auch völlig ausreichend. Lassen Sie sich nicht höhere Summen andrehen, denn das ist in der Regel mit einer höheren Prämie verbunden. Ist es außerdem kaum vorstellbar dass ein Hund einen Schaden von 5 Millionen Euro verursacht. In Deutschland ist es nämlich nicht so, dass Millionensummen als Entschädigung gezahlt werden.Für ein abgetrenntes Bein bekommt man kaum mehr als 100.000 Euro. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Fremdhalter mitversichert sind, wenn Sie Freude und Bekannte auf Ihren Hund aufpassen lassen, oder der Nachbarsjunge das Tier Gassi führt. Und männliche Tiere sollten auch bei ungewollter Begattung eines anderen Hundes mitversichert sein. Auch wenn Sie ihr Tier mit auf Reisen nehmen und Mietsachschäden entstehen. Zum Beispiel wenn der Hund die Tür zerkratzt hat greift eine gute Hundehaftpflichtversicherung.Wenn man die Prämie weiter senken möchte kann man mit dem Versicherer eine Selbstbeteiligung vereinbaren.

Auslandskrankenversicherung

Wenn Sie in den Urlaub fahren und krankenversichert sein wollen, dann benötigen Sie eine Auslandskrankenversicherung. Wenn sie eine solche nicht haben, müssen Sie die Rechnungen, die durch Krankheit ihrerseits entstehen selber zahlen. Bei einem kleinem Arztbesuch ist das nicht so schlimm, wenn Sie aber wegen schwerer Krankheit im Krankenhaus liegen, müssen Sie die Kosten dafür selber bezahlen und wenn Sie dann nicht genügend Geld verfügbar haben, kann es sein, dass man Ihnen die Behandlung verweigert.

Womöglich möchten Sie auch nicht in Ihrem Urlaubsland behandelt werden, dann fallen in extremen Fällen extrem hohe Rücktransportkosten an, zum Beispiel wenn Sie liegend in einem Ambulanzflugzeug transportiert werden müssen. Bekommen können Sie eine solche Versicherung im Versicherungsbüro Ihres Vertrauens übrigens auch bei Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung. Oder Sie schauen im Internet nach, dort werden zahlreiche Auslandskrankenversicherungen angeboten. Es gibt zum Beispiel eine Menge Internetseiten, welche den Preis einer Auslandskrankenversicherung vergleichen und Ihnen in einer Liste den günstigsten Tarif anzeigen. Große Unterschiede gibt es bei Auslandskrankenversicherungen ohnehin nicht, daher können Sie ganz beruhigt zuschlagen.

Aber auch normale private Krankenversicherungen bekommen Sie im Internet. Diese Versicherungsform versichert Sie in der Regel automatisch auch im Ausland. Wenn Sie sich eine private Krankenversicherung gönnen dürfen oder gönnen müssen, sollten Sie sich sehr viel Zeit bei der Auswahl lassen. Hier schadet es bei unsicheren Menschen nicht, sich einen Berater nach Hause zu holen, der eine Krankenversicherung genau auf Sie zuschneidet. Allerding ist es oft schwierig einen ehrlichen und guten Berater zu finden. Wer sich gut mit dem Internet auskennt, kann man sich auch eines Vergleichsprogrammes im Internet bedienen und sich anzeigen lassen, was genau benötigt

wird und was das Ganze dann kostet. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur nach dem Preis schauen. Die billigsten Versicherungen sind oft so gestrickt, dass Sie im Alter unbezahlbar werden, weil sie zu wenige Altersrückstellungen bilden.

Sterbegeldversicherung

Jeder Mensch muss irgendwann einmal sterben. Wenn das passiert, entstehen Kosten durch die Beerdigung, die Trauerfeier und den Leichenschmaus. Sofern man sich nicht für eine Einäscherung entschieden hat, kommen auch die Kosten für einen Sarg auf einen zu, die beträchtlich sein können, wenn man sich nicht für eine billige Holzkiste entschieden sollte. Diese Kosten sind von den Angehörigen zu tragen. Wenn man seine Angehörigen durch sein Ableben nicht finanziell belasten möchte, ist es ratsam eine Sterbegeldversicherung abzuschließen.Eine solche Sterbegeldversicherung kann man auf verschiedenem Wege erstehen. Zum Beispiel kann man in das Versicherungsbüro seines Vertrauens gehen und dort eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Auch Banken bieten solche Finanzprodukte an. Oder man kann im Internet nachschauen. Wer auf persönliche Beratung verzichten möchte ist im Internet am besten aufgehoben. Die „Berater“ in Banken und Versicherungen haben den Namen „Berater“ ohnehin nicht verdient, da diese in allererster Linie erst einmal in die eigene Tasche beraten. Also schauen Sie im Internet nach Sterbegeldversicherungen indem Sie den Begriff „Sterbegeldversicherung“ bei Google eingeben und sehen Sie sich die Angebote einmal an. Es gibt zum Beispiel Vergleichsportale die Ihnen aufzeigen bei welcher Versicherung Sie den größten Gewinn machen bzw. welche Versicherungen die niedrigsten Abschlusskosten veranschlagen. Wenn Ihnen eine Versicherung gefällt müssen Sie sich durch die Abschlussmaske klicken und haben so die Möglichkeit die Versicherung direkt im Internet abzuschließen.Eine gute Sterbegeldversicherung verzichtet in der Regel auf die Abschlusskosten. Damit es bei der Auszahlung keine Schwierigkeiten gibt, benennt man als Begünstigten den Menschen, der im Sterbefall für das Abwickeln der Totenfeier verantwortlich ist. Außerdem gilt, dass die Raten für Sterbegeldversicherung umso günstiger sind, je früher man damit beginnt in diese einzuzahlen. Denn mit er Zeit sorgen die Zinsen für einen Zuwachs der Gelder im Hintergrund. Lassen Sie sich also nicht zu viel Zeit und beginnen Sie mit dem Abschluss einer Versicherung für Ihren Todesfall, sodass Ihr tot, Ihre Angehörigen finanziell nicht zu sehr belastet. Mehr dazu auf dieser Webseite zum Thema Sterbeversicherung.